Adatrad-Blog

Jede Menge vernünftiger Content

Perfekt für Gründer: Arbeiten im Coworking Space

Zunehmend mehr Start-up-Unternehmer und Freiberufler arbeiten zusammen in großen, offen gestalteten Büroräumen. Diese Coworking Spaces nutzen vornehmlich Menschen, die in kreativen Berufen rund um Digitalisierung und Medien ihr Geld verdienen. Sie finden sich größtenteils in Großstädten wie Berlin und Hamburg, in denen sich diese Branchen konzentrieren.

Coworking Spaces: Die grundlegenden Prinzipien
Einzelpersonen oder kleine Gruppen verantworten die Organisation der Büroräume. Sie überweisen die Miete, stellen die Arbeitsplätze zur Verfügung und kümmern sich um die Telekommunikation. Nutzer können zudem auf Bürotechnik und Büromaterialien zugreifen. Dafür zahlen sie eine Pauschale. Vielfach steht ihnen ein kurzfristiges Einmieten gegen Tages- oder Wochenpauschalen offen. Andere arbeiten länger in einem Coworking Space und bezahlen monatlich.

Deutlich reduzierte Kosten
Ein wesentlicher Vorteil besteht in der Kostenersparnis. Das Anmieten eines Einzelbüros ist teuer, beim Coworking sparen Nutzer an der Miete und an den Nebenkosten. Kostenpunkte wie der Telefon- und Internetanschluss sind ebenfalls günstiger. Für Möbel und Bürotechnik zahlen sie pauschal einen geringen Anteil; perfekt für alle, die bei der Existenzgründung kaum Eigenkapital aufbringen können. Es empfiehlt sich auch für eine Selbständigkeit, die nebenberuflich ist.

Produktive Arbeitsatmosphäre
Das Portal www.gruendercheck.com geht viele Herausforderungen an, mit denen sich Gründer konfrontiert sehen. Dazu gehören Motivationsprobleme und teilweise fehlendes betriebswirtschaftliches Wissen. Insbesondere Freiberuflern und Einzelunternehmern ohne Partner fällt es häufig schwer, sich alleine am eigenen Schreibtisch zu motivieren. Coworking schafft Abhilfe. Sie arbeiten zwar weiterhin eigenständig, aber in einem belebten Büro mit vielen anderen aus der gleichen und aus ähnlichen Branchen. Zusätzlich profitieren sie vom Wissenstransfer im Büro. Bei betriebswirtschaftlichen Herausforderungen wie Marketing können andere helfen. Last, not least: In Coworking Spaces finden sich häufig künftige Projektpartner.

Responsives Webdesign. Erektionsstörungen rechtzeitig vorbeugen.

Responsive ist ja inzwischen Bullshit-Bingo-tauglich und das hat seinen guten Grund. Am responsiven Webdesign, bei dem Websites so angelegt werden, dass sie auf Eigenschaften des jeweils benutzten Endgeräts reagieren können, geht kein Weg mehr vorbei. Wer sich ab und an mal die Statistiken seiner Seitenaufrufe genauer ansieht, wird festgestellt haben, dass der Anteil zugreifender mobiler [...]

weiterlesen »

Feste Schuhe für Work-from-Home Freelancer, Heimarbeiter, Hausgewerbetreibende

Laut einer Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung arbeiten 4,7 Millionen Menschen in Deutschland überwiegend von Zuhause aus. Die Zeit fragt dämlich: “Arbeiten Sie im Bademantel?“. Nein, ich arbeite natürlich nicht im Bademantel; ich arbeite in festen Schuhen. Wenn ich feste Schuhe anziehe, kriege ich was auf die Reihe, wenn nicht meistens nicht. Irgendwann habe [...]

weiterlesen »


Vorsicht Anglizismus-Allergie

Mit der Anglizismus-Allergie ist nicht zu spaßen. Betroffene berichten von Symptomen wie Übelkeit und Erbrechen, Herzrhythmusstörungen, Schnappatmung, und soweit man das heute beurteilen kann ist die Anglizismus-Allergie unheilbar. Um sich selbst (wem sonst?) gerecht zu werden machen Betroffene aus einem Thread einen Faden und nennen den Webmaster Seitenmeister, auch wenn

weiterlesen »

El Arosa-Tee für Zeilenfresser und Bindestrichfetischisten

Liebe Zeilenfresser, Ihr müsst mehr El Arosa-Tee trinken (nein, zwischen El und Arosa kommt kein Bindestrich, bei mir jedenfalls nicht). Trinkt mehr El Arosa-Tee, das ist richtig guter Stoff! Mit oder ohne Minzblatt und Bindestrich.

weiterlesen »


Kochkurs für Fünf-Cent-Übersetzer

Nach unserem erfolgreichen Skateboardworkshop für Übersetzer erweitern wir unser Angebot um einen Übersetzer-Kochkurs speziell für Fünf-Cent-Übersetzer. Freiberufler: 425,00 EURO Übersetzer in Festanstellung: 575,00 EURO Frühbucherrabatt (bis 4 Wochen vor Kursbeginn): 50,00 EURO Neben der bekannten Pasta dal frigo vuoto (Pasta aus dem leeren Kühlschrank) stellen wir jede Menge einfallsreicher Gerichte für die Küche unterhalb der [...]

weiterlesen »

Ciao Nadia! Übersetzung in 30 Sprachen

SEO-Übersetzung Onlineshop in 30 Sprachen Seit Jahren gebe ich den Projektmanager für einen internationalen Onlineshop, der sein Zeugs in mehr als hundert Ländern verhökert: Suchmaschinenoptimierte Übersetzung der anfangs natürlich erst einmal maschinenübersetzten Website (20.000 Zeilen pro Sprache), dazu Trusted Shops-Audits, Rechtszeugs… und vor allem das regelmäßige Einpflegen neuer Shop-Artikel in 30 Sprachen. Da gibt’s in [...]

weiterlesen »


18 Millionen Zeilen übersetzen

Für 27 Millionen Euro müsste ein Übersetzer mit einem Zeilenpreis von 1,50 Euro 18 Millionen Zeilen übersetzen, bei einem Tages-Output von 300 Zeilen also 60.000 Tage arbeiten. Was man mit 27 Millionen sonst noch alles machen könnte

weiterlesen »

Manchmal steh ich sogar nachts auf und…

Mit der Google-Abfrage “site:domain” kann man ermitteln, wieviele einzelne Unterseiten einer Domain von Google indiziert wurden. Für Adatrad sind es Stand heute ca. 725. Hier ist noch eine. Über Übersetzungsfehler können Übersetzer sich ja immer wieder totlachen. Ich natürlich auch; manchmal steh ich sogar nachts auf und…

weiterlesen »


Online-Marketing und SEO in Italien

Adatrad.com mit so einigen Jahren Verspätung endlich redesigned, um auch hier der Tatsache Rechnung zu tragen, dass wir uns schon lange nicht mehr mit Steinspaltanlagen und Pumpen rumschlagen, sondern in erster Linie damit, für die Präsenz und Neukundenakquise unserer deutschsprachigen Auftraggeber im italienischsprachigen Internet zu sorgen. Das fängt an bei der Erstellung von italienischem Unique [...]

weiterlesen »

J-Smiley in E-Mails

Ich habe mich schon immer gefragt, was das komische “J” bedeutet, das in den E-Mails, die wir insbesondere über Übersetzer-Mailinglisten erhalten, immer da steht, wo sinngemäß ein Smiley-Symbol hingehörte. Ich dachte immer, da wäre was an mir vorbeigegangen und damit das niemand merkt, habe ich gar nicht nachgefragt. Inzwischen weiß ich’s aber: Schuld ist MS [...]

weiterlesen »


Italienisch-Dolmetscher, die kein R rollen können

Ich komme ja aus dem Ruhrgebiet. Da benutzt man das R oft nur, um einen Vokal zu öffnen. Wir sagen “Guten Moagen”. Ok, das geht. Mit “Buongiorno” geht das aber nicht. Ich weiß, wie ich meine Computer an- und wieder ausmache, viel mehr nicht. Wenn dabei irgendwas nicht glatt läuft, rufe ich meine Jungs von [...]

weiterlesen »

Können Sie mir diese Sätze ins Italienische übersetzen?

Gerade eine nette Anfrage erhalten: Können Sie mir diese Sätze auf italienisch übersetzen? – Schatz ich liebe dich über alles, du bist mein ein und alles – ich habe noch nie jemanden so geliebt wie dich – ich möchte dich nie verlieren

weiterlesen »


Übersetzerklage

Übersetzerklage aus den Schifffahrtsgedichten von Kathrin Passig | @katrinpassig Wir hassen die Stürme, die brausenden Wogen Die christliche Seefahrt in Bausch und in Bogen In Büchern und Filmen. Wir sehn’s mit Entsetzen, Weil: Irgendwer muss ja den Scheiß übersetzen.

weiterlesen »

Einundzwanzig Jahre Übersetzungen ins Italienische

Time is a Jet Plane. Vor 36 Jahren veröffentlichten Alan Vega und Martin Rev ihr 1. Album: Suicide. Vor 27 Jahren ist Beuys gestorben, vor 22 Jahren Miles Davis. Vor einundzwanzig Jahren flog unser Sohn noch im Himmel rum, musste noch neun Jahre fliegen und suchen, bis er uns dann endlich entdeckt hat. Jetzt steckt [...]

weiterlesen »


Über das zusammengesetzte Substantiv in italienischen Übersetzungen

Wenn mir hier im Süden überhaupt irgendwas fehlt, dann ist es das zusammengesetzte Substantiv. Für einen Warmduscher oder Frauenversteher braucht man hier einen halben Satz, ca. elf Wörter (einschließlich der Präpositionen) für einen spanischen oder italienischen Dampfbügeleisenbedienungsanleitungsübersetzer.

weiterlesen »

Glossary Crawler reloaded

Der Glossary Crawler ist seit fünf Jahren im Netz und hat es inzwischen auf 1084 Adressen gebracht. Die Maschine basiert auf dem Google-Index (hier habe ich beschrieben, wie man sich so ein Ding mit ziemlich einfachen Mitteln selbst zusammenbasteln kann) und ist – zumindest in dieser Form – sicher kein zuverlässiges Werkzeug für professionelle Fachübersetzer, [...]

weiterlesen »



Übersetzer-Blog • Veröffentlicht unter Creative Commons BY-NC-SAWP-Theme • CMS: Wordpress • Webdesign: nofactory.eu